St.-Laurentius-Kirche

"Zudar"

Kirche Zudar

Erstmalig urkundlich erwähnt wurde die Kirche im Jahre 1318. Bis 1370 war sie Ziel von Wallfahrten, aufgrund eines "wundertätigen" Marienbildes. Die Wallfahrten endeten jedoch mit dem Untergang eines Pilgerschiffes im Jahr 1372, bei dem die Pilger ertranken. Mit der Errichtung des eindrucksvollen Gotteshauses wurde bereits im 14. Jh. begonnen, dauerte jedoch bis ins 16. Jh. Auffällig am Äußeren des Backsteinbaus ist der quadratische Westturm.


Ein reich verzierter Taufstein aus dem 13. Jh. stellt das älteste Ausstattungsstück dar. Der größte Teil des übrigen Inventars stammt aus dem 18. Jh., wie der schwebende Taufengel oder die Kanzel. Elias Kessler schuf 1724 den Altaraufsatz. Bei der 1991 notwendigen Reparatur des Turmdaches wurde es mit Kupfer eingedeckt, Hahn und Kugel wurden vergoldet. 1992/1993 wurde der Dachstuhl des Kirchenschiffs saniert und neu gedeckt; die Sakristei wurde mit ursprünglich handgestrichenen Biberschwänzen gedeckt.


Aus der Werkstatt des Stralsunders Friedrich Albert Mehmel stammt die 1885 gefertigte Orgel. Generalüberholt wurde sie 1985, der Prospekt wurde im Jahre 2000 vom Orgelbauer Rainer Wolter rekonstruiert. Außergewöhnlich ist ein Patronatsstuhl. Er erinnert an den am 26.12.1769 in Groß Schoritz geborenen Ernst-Moritz-Arndt. Auf dem Friedhof befinden sich bis zu 200 Jahre alte Grabmäler.