St.-Stephanus-Kirche

Swantow

Kirche Swantow

Zum ersten Mal wurde die Kirche 1294 erwähnt. Die Kirche steht an einem slawisch Swetagora („Heiliger Berg“) wo sich ein heiliger Hain der Slawen befand, an dem vermutlich bereits im 12. Jahrhundert eine Kirche errichtet wurde, von der jedoch keine Reste erhalten sind. Der dänische Bischof Absalon von Roskilde soll hier die ersten Christen dieser Gegend getauft haben. Der Platz, auf dem die Kirche steht, wurde von ihm geweiht.


Die Fertigstellung des ältesten Teils der heutigen Backsteinkirche, des Chores, fand 1469 statt. Später wurden das dreijochige Langhaus und die Sakristei angebaut. Nach 1500 entstand der quadratische Westturm. Während der französischen Besetzung diente die Kirche 1811 als Getreidelager. 1892 wurde St. Stephanus umfassend renoviert und erhielt Taufe, Orgel und Gestühl.


Im Zuge von Umbauarbeiten im Jahre 1785 erhielt der Chor ein Spiegelgewölbe. Reste mittelalterlicher Bemalung finden sich im Inneren. Den Altar schmückt eine Kreuzigungsgruppe aus der Zeit um 1400, die aus der Poseritzer Kirche geliehen ist.