Maria Meeresstern

Sellin

Kirche Sellin Kath.

Mit Zunahme des Bädertourismus im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts stieg auch der Bedarf nach einer Katholischen Kirche. Nach verschiedenen Provisorien entstand die mit neuromanischen und neogotischen Stilmerkmalen versehene Basilika, in zeitlicher Nähe zu den katholischen Kirchen St. Bonifatius in Bergen (1912) und Herz Jesu in Garz (1913) auf einem Hügel der Granitz.


Auf die Initiative des Bischofs Weskamm fand seit 1951 jedes Jahr am Pfingstmontag ein Treffen statt, auf dem Hunderte Heimatvertriebene zusammen kamen. Sie wollten ihr traditionelles und religiöses Brauchtum pflegen und erhalten. 1952 stifteten die Wallfahrer einen geschnitzten Altar und das Relief "Vom reichen Fischfang".


Der Name nimmt, passend zum Standort, den alten Marientitel Stella Maris auf. Eine Besonderheit ist die alljährliche Inselwallfahrt zur Selliner Kirche.