Dankeskirche

Sehlen

Kirche Sehlen

Die Bauzeit der Kirche betrug zwei Jahre von 1864 bis 1866. Im Inneren des saalartigen Kirchenschiffs befindet sich eine hölzerne Decke, die der Form des Satteldaches nach empfindet. Der neue Altar ist aus Eichenholz gearbeitet. Die gesamte Ausstattung stammt aus der Zeit des Baus, so auch die in Stralsund geschaffene Mehmel-Orgel mit ihren fünf klingenden Stimmen. Nach der Restaurierung im Jahre 1998 durch die Firma Rainer Wolert, ist die Orgel nach einer 30-jährigen Pause wieder bespielbar. Bei einer Sprengung eines ehemaligen Munitionsbunkers im Sehlener Forst wurden die Kirchenfenster zerstört, 1948 erfolgte die Reparatur.


In dem Zeitraum von 1976 bis 1991 wurde die Kirche nicht genutzt. Nach umfangreichen Reparaturen und Einbau eines Gemeinderaums finden wieder regelmäßig Veranstaltungen statt. 1999 folgte die Renovierung der Orgel. 2002 der Einbau zwei neuer Bachert-Glocken. Die Apsis besitzt ein sechsteiliges Gewölbe mit Rundstabrippen. Das Kirchenschiff besitzt eine Holzdecke. An der Westwand ist noch einer der ursprünglich zwei Aufgänge zu den Emporen vorhanden. Aus der Mitte des 19. Jahrhunderts stammen die Altarleuchter, Taufschalen, Patene und die Abendmahlskanne.