St.-Johannis-Kirche

Sassnitz

Kirche Sassnitz

Auch Sassnitz, das ehemalige Fischerdorf, musste dem zunehmenden Besucherstrom im 19. Jahrhundert Rechnung tragen. Die Stadt entwickelte sich 1824 zu einem der beliebtesten Bäder an der Ostseeküste. Die ersten Gottesdienste fanden unter freiem Himmel statt, in der sogenannten Waldkirche. Der geschmückte Altar war aus Erde und die Besucher fanden einen Platz auf den Rasenbänken die den Altar im Halbkreis umstanden. Als das Wetter immer wieder für Unterbrechungen des Gottesdienstes sorgte, wurde der Wunsch nach einer Kirche laut.

Hinweis: Bitte klicken Sie auf ein Bild zum Öffnen der Vollansicht!

Geschichte der St.-Johannis-Kirche in Sassnitz

Die Kirche wurde 1880 nach Plänen von Adolf Gerstenberg aus Berlin im neogotischen Stil errichtetet. Bei der Grundsteinlegung wurde eine metallene Kapsel in den Grundstein mit eingemauert. Sie enthält: Nachrichten über den damaligen Kaiser, den Kronprinzen, den geistlichen Behörden, den Baumeister und Bauherren, einen Riss der Kirche, Erinnerungen an Sassnitz, Zeitungen, einen Taler und mehrere Reichsmünzen. Die Gesamtkosten des Baus betrugen 38940,06 Mark. 1883 im Jahre der Fertigstellung wurde die Kirche am 24. Juli eingeweiht. Im Jahr 1903 folgte der Friedhof und die Auferstehungskapelle.


1991 wurde die Kirche komplett saniert. Dabei wurden auch die alten Leuchter nachgebaut, die Bilder restauriert und die Uhr und der Glockenmotor repariert sowie eine Kirchenheizung eingebaut. In der Thorvaldsen-Werkstatt in Kopenhagen wurde der in den 1960er Jahren entfernte Engel nachgebaut und im Jahr 2002 zum Johannisfest in der Kirche befestigt. In dem freundlichen Gotteshaus finden bis zu 400 Besucher Platz, denn dies fordert der hohe Anteil an den Touristen.


Baubeschreibung der St.-Johannis-Kirche in Sassnitz

Es handelt sich um einen nicht geosteten Backsteinbau mit rechteckigem Schiff, eingerücktem und polygonal geschlossenem Chor. Der achtseitige, schlanke, 33 Meter hohe Glockenturm ist weit bis auf das Meer hinaus sichtbar und begrüßt die heimkommenden Schiffe.


Über der Eingangsfront des vierjochigen Schiffes mit Spitzbogenportal in architektonischer Rahmung und großer Fensterrosette, liegt ein breiter Stufengiebel mit gestaffelten Spitzbogenblenden. An den Traufseiten stehen gestufte Strebepfeiler. Der rückwärtige Dreieckgiebel wird ebenfalls durch Blenden gegliedert. Die Fensteröffnungen sind spitzbogig und das Hauptgesims bilden zwei Stromschichten.


Die drei Geschosse des an der linken Kante der Eingangsfront stehenden Treppenturmes, sind mit schlanken Fensterschlitzen versehen und Schalluken trennen die Gurtgesimse. Im Inneren besitzt das Schiff eine Bretterdecke, der kurze Chor ein Kreuzrippengewölbe.


Ausstattung der St.-Johannis-Kirche in Sassnitz

Die neogotische Ausstattung stammt aus der Erbauungszeit.

Orgel
1899 von den Gebrüder Dinse aus Berlin gebaut. Im ersten Weltkrieg wurden die Orgelpfeifen eingeschmolzen. Im Jahre 1959 erfolgte durch Barnim Grüneberg aus Greifswald eine klangliche Umstimmung. 1993 wurde das Instrument wieder komplett instand gesetzt durch die Firma Rainer Wolter.

Leuchterpaar
Das Leuchterpaar aus Zinn findet seinen Ursprung im 18. Jahrhundert. Der Dreiseitige Sockel verziert mit Cherubköpfen in Akanthuslaub unter dem Balusterschaft steht mit seinen Klauenfüßen auf Kugeln.

Glocken
1886 komplimentierten zwei Glocken die Ausstattung. Die große Glocke hatte den Grundton G (Durchmesser 95 Zentimeter, Gewicht 448 Kilogramm), die kleinere Glocke hatte den Terzton B (Durchmesser 79 Zentimeter, Gewicht 263 Kilogramm. Ihr Gesamtpreis betrug etwa 2000,00 Mark. Im ersten Weltkrieg wurden sie eingeschmolzen und 1924 wieder ersetzt.

Altarfenster
Eine Stiftung Kaiserin Auguste-Viktoria

Kruzifix
Gestiftet von Prinz Friedrich Carl von Preussen

Prachtbibel
Sie ist eine dem Hildesheimer Missale nachgestaltete Prachtbibel. Das Kronprinzenpaar versah die Bibel mit den Widmungen. Der Prinz "Der Buchstabe tötet, aber der Geist macht lebendig" (2. Kor. 3, 6) und die Prinzessin "Verstehest du auch, was du liesest?( Apg. 8, 30).


Veranstaltungen in der St.-Johannis-Kirche in Sassnitz

Samstags katholischer Gottesdienst (18.00 Uhr)
Sonntags evangelischer Gottesdienst (10.30 Uhr)
In den Wintermonaten werden die Gottesdienste im Söderblomhaus neben der Kirche gefeiert
Mittwochs Sommerkonzerte (20 Uhr - in den Monaten Juni, Juli, August und Anf. September)

Kontaktdaten

Ev. Pfarramt
Pfarrer Peter Nieber
Walterstr. 2
18546 Sassnitz
Pfarrbüro:
Tel: 038392/22509
Fax 038392/23894
sassnitz(at)kirchenkreis-stralsund.de