St.-Johannis-Kirche

Rambin

Kirche Rambin

Urkundliche erwähnt wurde die St.-Johannis-Kirche erstmals um 1300. Sie ist somit eine der ältesten Kirchen Rügens. Um 1700 wurde die gotische Backsteinkirche barock umgestaltet, indem eine weit und tief geschwungene Holzdecke eingezogen wurde. In neuerer Zeit ist der Kirchturm und der Dachstuhl saniert worden und einige Teilrestaurierungen wurden durchgeführt.


Eine aus der zweiten Hälfte des 13. Jh. stammende Kalksteinfünte (Taufstein) ist das älteste Ausstattungsstück der Kirche. Aus dem Spätmittelalter blieben das Triumphkreuz und die Schnitzfigur der Maria mit Kind erhalten. Elemente des Rokoko zeigen die reich verzierte Kanzel mit Schalldeckel und der Altar, der aus dem Jahre 1738 stammt. Die reich verzierte Empore aus der Renaissance. Einige lebensgroße Figurenmalereien an der Nord- und Südwand der Kirche (Christus als Pantokrator und die vier Evangelisten) stammen auch aus dieser Zeit. Die Urfassung dieser Figuren waren die 12 Apostel.