St.-Andreas-Kirche

Lancken-Granitz

Kirche Lancken-Granitz

Gebaut wurde die aus Back- und Feldstein bestehende Kirche im 15. Jahrhundert. Der dreijochige Kirchenschiff und der zweijochige, in das Schiff eingerückte rechteckige Chor entstand Anfang dieses Jahrhunderts. Ende des 15. Jahrhunderts entstand der quadratische ins Schiff eingerückte Turm. Die Sakristei befindet sich nördlich des Chors. Aus der Entstehungszeit der Kirche und somit vom Anfang des 15. Jahrhunderts stammen die Wandmalereien im Gebäude, das Schweißtuch der Veronika im östlichen Chorgewölbe und die Gewölbezwickeln Drolerien.


Ihr ältestes Ausstattungsstück ist ein, an einem Triumphbogenpfeiler befindliches, hölzernes Kruzifix. Die achtseitige Kanzel mit dem sternförmigen Schalldeckel wurde 1598 errichtet. Der aus dem Barock stammende Taufengel wurde vor kurzem restauriert. Der Altaraufsatz (Anfang des 19. Jh.) enthält eine Kopie des Madonnengemäldes nach Correggio Drei in der Kirche befindliche Kabinettscheiben entstammen dem 17. Jahrhundert. Sie zeigen Herkules mit dem Löwen, Namen und das Wappen Smieterlöw. Auf dem die Kirche umgebenen Friedhof befinden sich diverse Ende des 18./ Anfang des 19. Jahrhunderts aus Kalkstein gefertigte Grabsteine.