Inselkirche Kloster

Hiddensee

Kirche Hiddensee

Als Überrest des ehemaligen Klosters der Zisterzienser ist heute noch die Inselkirche in der Ortschaft Kloster zu besichtigen. Die Kirche wurde im Jahre 1332 geweiht und wurde Jahrhunderte lang von den Inselbewohnern als Pfarrkirche genutzt. Jetzt ist sie Sitz der evangelischen Kirchengemeinde Hiddensee.


Im vorgezogenen Anbau fand um 1700 der Glockenstuhl seinen Platz. Ihren Ursprung hat die Glocke im Jahre 1702 und sie wurde 1993 neu gegossen. Im Jahre 1780 kamen der barocke Kanzelaltar, der Taufständer und der Taufengel in die Kirche. Der Taufengel, der im Inneren an der Decke hängt, wurde früher bei Taufen herabgelassen.


Auch das Tonnengewölbe hat in dieser Zeit seinen Ursprung. Die Innenraumgestaltung ist neueren Datums. Die Orgel der Kirche wurde 1943 von der Firma Alexander Schuke Potsdam Orgelbau GmbH gebaut. Vor der Kirche befindet sich das efeuumrankte Grab des 1946 verstorbenen Nobelpreisträgers Gerhart Hauptmann und viele andere historische Grabsteine aus dem 18. und 19. Jahrhundert.