Dorfkirche Baabe

Dorfkirche Baabe

Das kleine Dorf Baabe gehörte ursprünglich zum Pfarrsprengel des circa vier Kilometer entfernten Middelhagen. Zunächst führte der Pfarrer Medenwald für die immer zahlreicheren Badegäste den Gottesdienst an freier Luft durch. Bald erfolgte dann die Planung und Errichtung einer festen Kirche.


So wurde dann 1929 der Grundstein gelegt und am 24.6.1930 die Einweihung festlich begangen. Die durch ihre Schlichtheit beeindruckende Kirche wurde von dem Berliner Architekten Erhard Schmidt entworfen. Dem örtliche Bauunternehmer Albert Ewert oblag die Bauausfürung. Im Inneren erinnern das Gewölbe und die Fenster an die Form eines kieloben liegenden Fischerbootes was den Charakter der Halbinsel Mönchgut widerspiegelt.


Die Kirche erhielt drei Glocken mit den Inschriften "O Land, Land, höre des Herren Wort!, Lasset euch versöhnen mit Gott! und Alles, was Odem hat, lobe den Herrn!". Kurz nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten pflanzte die Kirchengemeinde eine Hitler- und eine Hindenburgeiche, die heute noch, aber namenlos vor dem Gebäude stehen. Erst 1969 erhielt das kleine Gotteshaus eine Orgel. Alle übrigen Ausstattungsstücke stammen aus der Zeit der Erbauung.