Pfarrkirche Altenkirchen

Pfarrkirche Altenkirchen

Vermutliche ist der Vorgängerbau der Kirche ein slawischer Begräbnishügel. Im Zuge der Christianisierung errichteten dänische Bauleute ab dem Jahre 1168 die Kirche als eine dreischiffige romanische Basilika. Die Backsteinkirche ist neben der St. Marienkirche das älteste sakrale Bauwerk auf Rügen.


Erhalten aus der frühsten Bauperiode um 1200 ist der romanische Chor und das zeitgleiche Chorquadrat. Der aus Kalk von Gotland gefertigte Taufstein wurde um 1240 angefertigt. Die an ihm zu findenden Köpfe symbolisieren die vier Paradiesflüsse Pischon, Gihon, Tigris und Euphrat. Das Triumphkreuz aus dem 14. Jahrhundert, wurde 1979 restauriert. Die dreischiffige Basilika erhielt in der Spätgotik ein Kreuzrippengewölbe. Der freistehende Glockenstuhl stammt aus dem 17. Jahrhundert. Der Altar, ein Werk des Stralsunders Bildhausers Elias Kesslers datiert sich auf das Jahr 1724. Erwähnenswert ist dort auch das Altarbild aus dem Jahre 1863 mit dem „sinkenden Petrus“. Das Orgelgehäuse wurde um 1750 erbaut.


Der waagerecht eingemauerte „Svantevit-Stein“, in der südlichen Vorhalle stammt sicher aus der Zeit vor der Kirchengründung. Er ist das älteste und best erhaltende Dokument aus der Slawenzeit. Bei ihm handelt es sich um einen Grabstein eines Svantevit-Priesters der Tempelburg auf Kap Arkona. Er diente der Huldigung und Verehrung des viergesichtigen Gottes Svantevit. Ranen opferten vor diesem Stein. Der waagerechte Einbau ist auf die Christianisierung zurück zu führen. Die waagerechte Position verhöhnte den Gott Svantevit und symbolisierte die Lossagung von der alten Gottheit.