Gutshaus Zubzow

bei Trent

Gutshaus Zubzow

Erstmalige urkundliche Erwähnung fand Zubzow als Bauerndorf 1314. 1608 wurden die vier noch vorhanden Bauernhöfe, zugunsten eines Adelsguts. Das Anwesen blieb bis ins 19. Jahrhundert in ihrem Besitz. An Stelle des schlichten, eingeschossigen alten Herrenhauses entstand 1871 ein Neubau im Stil der Neorenaissance. Vermutlich wechselte zu dem Zeitpunkt der Besitz an den Stralsunder Otto Erhardt bzw. wenig später seinen Sohn.


Nach der Bodenreform und der damit verbundenen Enteignung bewohnten mehrere Familien das Anwesen. 2002 fand das Herrenhaus endlich wieder einen neuen Besitzer, der die Sanierung des Gutshauses ist im Jahr 2004 abschloss.


Das Treppenhaus verfügt noch über das alte Parkett und Stuckelemente. Auch die Wohnräume im Erdgeschoss haben noch Stuckelemente in Form von Putten und floralen Elementen. In den 90 Jahren war das Gutshaus als "Mordschloss" in der Presse. Ein Mann verschwand und wurde erst Jahre später mumifiziert in einem Schrank aufgefunden. Dem Gutshaus schließt sich ein Park mit altem Baumbestand an.