Gutshaus Zicker

auf Zudar

Gutshaus Zicker

Erstmalig urkundlich erwähnt wird das Dorf 1318. Es gehört als altes Lehngut der Hauptlinie derer von Kahlden. Zicker befand sich in Ihrem Besitz bis zum Jahre 1844. Im 18. Jahrhundert verschwanden die anliegenden bäuerlichen Anwesen. Vermutlich wurden sie zugunsten des Herrenhauses zusammengelegt. Kurze Zeit im 19. Jahrhundert kam Zicker in Besitz einer Nebenlinie der von Kahldens, der von Normanns.


Im Kern ist stammt das Herrenhaus aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Erbauer ist der damalige Eigentümer Otto Mauritz. Das Herrenhaus grenzt nordöstlich an einen planmäßig angelegten, aber nach der Enteignung zunehmend verwilderten Landschaftsgartens. Der weitläufige Wirtschaftshof wird durch eine abfallende Rasenfläche mit Rondell vom Herrenhaus getrennt.


1870 ging es in bürgerlichen Besitz über, Georg Westström war der neue Eigentümer. 1945 wurden Nachfolger Westströms, die Familie Mauritz, im Zuge der Bodenreform enteignet. Zunächst fanden Flüchtlinge hier ihre neue Heimat, zuletzt stand es leer und drohte zu verfallen. 1997 begann der neue Besitzer das Anwesen in Stand zu setzen. Heute sind das Gutshaus und der anliegende Park in sehr gepflegtem Zustand und werden touristisch genutzt.