Schloss Ralswiek

"auf den Spuren von Störtebecker"

Ralswiek

Das "Alte Schloss" wurde um 1900 anstelle eines um 1890 abgerissenen Vorgängerbaus mit mittelalterlichem Kern erbaut. Das neue Schloss wurde 1894 in Anlehnung an französische Schlösser im Neorenaissancestil errichtet. 1913 wurde für einen Marstall ein Erweiterungsbau angefügt. Das Gut war im Besitz des Bischofs von Roskilde, danach bis 1632 der Familie von Barnekow, später Carl Gustav Wrangel und Graf Königsmark und ab 1690 wieder die Familie von Barnekow. Sie verkauften das Gut 1891. Bis zur Enteignung 1945 war es dann im Besitz von Hugo Sholto Graf Douglas. Das "Alte Schloss" beherbergt heute Wohnungen.


Das "Neue Schloss" diente als Alten- und Behindertenheim. Es wurde durch den Eigentümer Gerd Raulff bis zum Frühjahr 2002 komplett saniert und restauriert. Entstanden ist ein 4-Sterne-Hotel mit 65 Zimmern, Bibliothek, Seminar- und Leseräumen und Restaurant. Das Schloss ist von einem 1894 unter Einbeziehung älterer Bestände entstandenen Park mit vielen dendrologischen Raritäten umgeben. In unmittelbarer Nähe zum Schloss finden alljährlich die Störtebekerfestspiele auf einer Naturbühne statt.