Gutshaus Klein Kubbelkow

bei Bergen

Gutshaus Klein Kubbelkow

Klein Kubbelkow war wohl ursprünglich mit Groß Kubbelkow verbunden und wurde 1314 erstmal urkundlich erwähnt. Seit dem 15. Jahrhundert ist Klein Kubbelkow nachweislich ein selbstständiger Ort und gehört bis zur Enteignung der Familie von Barnkow. Der damalige Regierungspräsident in Stettin von Barnekow nutzte das Gutshaus überwiegend als Sommerfrische. Nach der Bodenreform 1945 diente das Haus vorrangig zu Wohnzwecken für mehrere Familien. Eine Gaststätte mit Pension, das Landhaus Kubbelkow entstand in den 80er Jahren. Nach einigen Jahren Leerstandnahmen die neuen Besitzer eine behutsame Restaurierung vor.


Gearbeitet wurde nach alten Plänen und den Befunden des Denkmalschutzgutachtens um annähernd den Originalzustand von 1910 wieder herzustellen. Wertvolle Wandvertäfelungen, Parkettböden und das imposante Treppenhaus erstrahlen in neuem Glanz, wobei der Charme von 100 Jahren wechselvoller Geschichte bewusst nicht wegretuschiert wurde. Die im Laufe der Jahre verloren gegangenen Ausstattungen wurden durch originale Antiquitäten sowie historische Kachel"fen und Kamine ersetzt. Heute stehen der Park und das Gutshaus unter Denkmalschutz.


Das Gutshaus im Cottage-Stil ist umgeben von einem ca. 4 ha großen Gutspark, welcher um 1700 errichtet, sowohl barocke Elemente als auch den um 1860 erweiterten englischen Landschaftspark vereint. Im Park gibt es dendrologische Besonderheiten wie Ledereiche, Kuchenbaum oder Blutbuche zu entdecken. Der historisch wertvolle Gutspark wurde massiv durchgeforstet und bietet nun wieder die alten Strukturen und Sichtachsen. Neupflanzungen und die Wiedererrichtung der barocken Anlage werden im Frühjahr 2004 folgen. Hier entsteht dann ein barocker Flanier- und Nutzgarten welcher mit Küchen und Wildkräutern bepflanzt sein wird.