Gutshaus Ketelshagen

bei Putbus

Gutshaus Ketelshagen

Erstmalige Erwähnung findet der Hof Ketelshagen im Jahre 1451. Gegründet wurde das Gut im 14. Jahrhundert von der Familie von Ketel und blieb, mit wenigen Unterbrechungen bis zum Jahre 1789 in deren Besitz. Danach wurde es von der Familie von Putbus aufgekauft.


1695 bewohnte Henning Tabel das Gut. Henning Tabel hatte das Gut für kurze Zeit zum Pfand, denn der damals auf dem Gut residierende von Ketel kam zu dieser Zeit verwundet von den Kämpfen aus dem Schleswig-Holst. Gotterfischen Regiment heim und war nicht in der Lage, das Gut intensiv zu bewirtschaften. Einige Jahre später starb er.


Das Gutshaus selbst wurde im 19. Jahrhundert errichtet. Es handelt sich um einen eingeschossigen, verputzten Backsteinbau auf einem Feldsteinsockel. Erhalten sind noch Reste der Putzgliederung. Das Dach ist ein Krüppelwalmdach.


Der Ort ist nur durch ein Haus, wahrscheinlich eines der Bauernkaten gekennzeichnet. 1994 wurde das Gebäude von Ruth Meyer und Johanna Knecht von der Stadt Putbus erworben. Das unter Denkmalschutz stehende Gutshaus wurde in den folgenden Jahren saniert und restauriert. Das Haus wird heute als Wohnung, Seminarstätte und als Urlaubs-Unterkunft genutzt.